Sonderausstellungen - Rückschau

Bild

25.09.2016 bis 29.01.2017
cats vs. dogs ab dem 25. September 2016
Hunde und Katzen sind schon seit Jahrhunderten die engsten tierischen Begleiter des Menschen. Ihre Rollen sind so unterschiedlich wie die Eigenschaften, die ihre Besitzer an den jeweiligen Vierbeinern schätzen. Ist vom treuen Freund auf der Hundeseite die Rede, faszinieren Katzen als unabhängige, rätselhafte Wesen. Aber damit nicht genug - eine gleichzeitige Zuneigung zu beiden Tierarten scheint bei Katzen- und Hundeliebhabern nahezu unvereinbar.
Als Symbolträger, als Projektionsflächen menschlicher Laster und Tugenden oder als emotionales Bindeglied zwischen Mensch und Umwelt haben die geliebten Haustiere Einzug in die Kunst gehalten. Die Ausstellung zeigt, wie vielfältig Katzen- und Hundemotive in der keramischen Kunst seit der Zeit des Jugendstils bis heute zur Darstellung kommen. So werden u.a. skurrile Hunde der bekannten niederländischen Künstlerin Carolein Smit ebenso zu sehen sein wie montierte Katzen der großartigen Keramikkünstlerin Beate Kuhn.

Die Sonderausstellung wird gefördert vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) und vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen.


Die Broschüre zur Sonderausstellung "cats vs. dogs" erhalten Sie mit dem Erwerb einer Eintrittskarte.

Die Broschüre können Sie aber auch im Museumsshop kaufen oder per E-Mail an info@keramion.de bestellen.

44 Seiten, 14,7 x 21 cm
56 Farbabbildungen
deutsch
ISBN 978-3-941005-14-3
Preis: 3,00 Euro
zuzüglich Porto und Verpackung


Bild

22.05.2016 bis 28.08.2016
Ausstellung: Robert Sturm bis zum 28. August 2016
Das KERAMION verfügt in seinem Bestand über ein sehr beeindruckendes Konvolut von Werken des Künstlers Robert Sturm (1935 – 1994). Anhand von etwa 70 Arbeiten wird in der Ausstellung die künstlerische Entwicklung der verschiedenen Werkphasen von den 1960er bis in die 1990er Jahre nachvollzogen.
Deutlich erkennbar ist die persönliche Handschrift des unkonventionell keramisch arbeitenden Künstlers. Als Schüler von Walter Popp hat er seinen eigenen Weg der plastischen Auseinandersetzung entwickelt. Ganz aktuell mutet das Fragmentarische in seinem Werk an, erinnert es doch an Gebrochenheit, Verletzlichkeit und Zerstörung. In Gegenüberstellung mit Objekten einiger Zeitgenossen wie Dieter Crumbiegel oder Bruno und Ingeborg Asshoff wird allerdings auch das Zeittypische der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts sichtbar.




Informationen als PDF-Datei  

Bild

23.02.2016 bis 28.08.2016
Kunst + Handwerk bis zum 28. August 2016
Kunst und Handwerk, diese Begriffe scheinen Antipoden zu sein im Umgang mit keramischen Materialien. Innerhalb dieses Spektrums rangieren die Themengebiete Kunsthandwerk, angewandte Kunst und Design. Wird Keramik in der bildenden Kunst aktuell geradezu als „Geheimtipp“ favorisiert, haben keramische Manufakturen um ihr Dasein zu kämpfen. Die Ausstellung geht mit Stücken aus dem eigenen Bestand Fragen nach der Bedeutung dieser Begriffe, ihren Definitionen und Zuordnungen nach.


Informationen als PDF-Datei  

Bild

21.01.2016 bis 08.05.2016
Petra Weifenbach - KERAMIKS bis zum 8. Mai 2016
Die Kölner Künstlerin Petra Weifenbach (*1961) beschäftigt sich in ihrem Werk mit dem Themenkomplex der Wahrnehmung von Wirklichkeit auf vielfältigste Weise. Sinnestäuschung, Manipulierbarkeit, Illusion sind nur einige Stichworte in diesem Zusammenhang.
In der präsentierten Werkgruppe KERAMIKS löst die Künstlerin ironisch-humorvoll kleine Keramikscherben durch zeichnerische Ergänzungen aus deren ehemaligem Bedeutungszusammenhang.
Seiner ursprünglichen Funktionalität entbunden, wird Zerbrochenes zur Inspiration für einen künstlerischen Prozess. Fein gezogene Striche, häufig farbig akzentuiert, verschaffen den dreidimensionalen Fragmenten eine neue, eine ganz eigene Semantik. Zitate aus der Kunstgeschichte sind ebenso präsent wie Anspielungen auf aktuelle gesellschaftliche Themen. Fast 100 Einzelarbeiten nehmen die Besucher mit auf eine Reise voller Fantasie und Witz.




Informationen als PDF-Datei  

Bild

18.09.2015 bis 10.01.2016
FRECHENER KERAMIKPREIS 2015
Die Frechener Kulturstiftung vergibt alle drei Jahre durch eine fachkundige Jury diesen Nachwuchspreis. Die ausgewählten Teilnehmer präsentieren sich in dieser Gemeinschaftsausstellung im KERAMION. Die Ausstellung gibt einen Überblick über die aktuellen Tendenzen und verschiedenen Positionen innerhalb der jungen keramischen Kunst in Deutschland.

Zur Ausstellung ist ein Katalog erhältlich.

Die Exponate sind bis zum 10. Januar 2016 zu sehen.



Bild

24.06.2015 bis 30.08.2015
Auf tönernen Füßen - Keramische Figurendarstellungen
Schon immer haben sich Menschen mit der Gestaltung ihres Abbildes in Ton beschäftigt. Gerade in der Keramik des 20. Jahrhunderts ist die künstlerische Auseinandersetzung mit dieser Thematik weit gefächert. Die Ausstellung mit Arbeiten aus dem eigenen Bestand zeigt nicht nur Einzelfiguren, Paare oder Gruppen in unterschiedlichen stilistischen Ausprägungen und keramischen Techniken. Auch keramische Schuhe als Hinweis auf die menschliche Gestalt sind zu bewundern.




Bild

06.02.2015 bis 07.06.2015
Johannes Nagel
Der Hallenser Künstler Johannes Nagel (*1979) widmet sich mit beispielloser Freiheit dem Thema Gefäß. Dabei lotet er die Möglichkeiten und Grenzen des technisch Machbaren und künstlerisch Eigenständigen aus. Wie ein Besessener zieht er alle Register der keramischen Möglichkeiten und schert sich um nichts als darum, die Idee des Gefäßes ständig neu zu umkreisen, zu formulieren, auszuloten. Und immer wieder überrascht der bereits häufig mit Auszeichnungen bedachte junge Künstler mit unerwarteten Ergebnissen von hoher Qualität. Dabei ist nicht die Perfektion der endgültigen Formulierung das Ziel, sondern die formulierte Idee über die Entwicklung der Dinge.



Informationen als PDF-Datei  

Bild

06.02.2015 bis 10.01.2016
Ist Porzellan auch Keramik?
Kurz nach seiner Entdeckung 1709 durch Johann Friedrich Böttger feierte das europäische Porzellan eine Blütezeit. Zunehmend erlebt das einst als „Weißes Gold“ gerühmte keramische Material eine Renaissance unter den Künstlern. Die Ausstellung präsentiert die verschiedensten Möglichkeiten der künstlerischen Beschäftigung mit diesem schwer zu bearbeitenden Material.




1 - 2 - 3 - 4 - 5 - 6 - 7 - 8 - 9 - »