Aktuelles

Bild

2. bis 4. März 2018
KünstlerInnen-Workshops: "Punkt/Strich/Linie – Grafik und Keramik" mit Ute Naue-Müller vom 2. bis 4. März 2018
Ritzen, Stechen, Schaben – der lederharte Ton lässt eine Vielzahl von Gestaltungstechniken der Oberfläche zu. Aber auch trockene und geschrühte Objekte können unter Zuhilfenahme von Wachsreservagen in Verbindung mit einer Auswaschtechnik, Wachsstiften, speziellen Unterglasurbuntstiften oder Stempeln mit vielschichtigen grafischen Kompositionen versehen werden. Dabei können farbige Engoben und Glasuren linear oder flächig als Kompositionsmittel eingesetzt werden.
Den TeilnehmerInnen werden verschiedene Möglichkeiten der Gestaltung der Tonoberfläche im nassen Zustand mittels Reservagen aus Zeitungspapier und die Anbringung von Prägungen vorgeführt. Dabei wird gesondert auf die einfache Anfertigung eigener Stempel zum Prägen und Drucken eingegangen.

Neben der Vorführung zahlreicher Dekorationstechniken bleibt genug Zeit zum Probieren und Üben, wobei Ute Naue-Müller für die persönliche Kompositionsberatung hilfreich zur Seite steht.
Der Workshop ist für Einsteiger und Fortgeschrittene geeignet. Jeweils 1–2 trockene, lederharte und geschrühte Stücke zum Üben mit normal glatten Oberflächen und einfacher Konfiguration, Höhe max. 25 cm, bevorzugt heller Ton sowie Lieblingswerkzeuge (Graviernadel, Modellierschlinge, Pinsel, Bleistift, Skizzenpapier, kleine Schere) können mitgebracht werden. Bitte an geeignete Arbeitskleidung denken.
Stücke, die am Samstag gebrannt werden sollen, müssen wegen der raschen Abkühlzeit mindestens eine 30%ige feine Schamottierung haben, ansonsten ist die Art des Tons unerheblich.

Fr., 2.3. von 15 bis 19 Uhr, Sa., 3.3. von 9 bis 18 Uhr und So., 4.3. von 10 bis 16 Uhr
Kursgebühr pro Person: 230,00 Euro, zuzüglich Material (etwa 10,00 Euro) und Brenngebühren. Bitte an eine Verpflegung für die Pausen denken.

Ute Naue-Müller wurde 1960 in Dresden geboren. Sie studierte Verfahrenstechnik an der TU Dresden, später folgte ein Studium der Kunsterziehung und Germanistik. An der Hochschule für Bildende Künste Dresden vertiefte sie im Bereich Malerei und Grafik in einem Abendstudium 1998 bis 1999 ihre Kenntnisse. Als freischaffende Keramikerin widmet sie sich der Herstellung von Gefäßen, Figuren und Objekten als Unikate und nimmt damit an wichtigen internationalen und nationalen Wettbewerben und Ausstellungen in Museen und Galerien teil.


Informationen als PDF-Datei  

Bild

Eröffnung am 25. Februar 2018 um 11.30 Uhr
SAVE THE DATE Eröffnung am 25. Februar 2018 um 11.30 Uhr
Sie und Ihre Freunde sind zur Eröffnung der Ausstellung

„Du gehörst zu mir!“ Lieblingsstücke

AM SONNTAG, DEM 25. FEBRUAR, UM 11.30 UHR
herzlich eingeladen.

Begrüßung
Gudrun Schmidt-Esters M.A.
Museumsleiterin KERAMION

Vortrag
„Lieblingsstücke einer Sammlerin“
Hannelore Seiffert/Schiffweiler

Musikalische Begleitung
RheinFlöten | Das Flötenensemble am Rhein

--------------------

Parallel wird die Sammlerbörse „Von Asshoff bis Zenker“ am 25.2.2018 eröffnet. Sammlerinnen und Sammler bieten Keramiken aus ihrem Besitz im Erdgeschoss des KERAMION an. Der Verkauf beginnt am 25.2.2018 ab 10.30 Uhr

Am 25.2.2018 ist der Eintritt bis 14 Uhr frei.


Bild

Sammlerbörse vom 25. Februar bis zum 11. März 2018
Von Asshoff bis Zenker – Sammlerbörse vom 25. Februar bis zum 11. März 2018
Ein reichhaltiges Angebot klassischer Keramiken aus privaten Sammlungen bietet den BesucherInnen eine außergewöhnliche Möglichkeit zum Erwerb qualitätsvoller Stücke. Parallel wird ebenfalls antiquarische Keramikliteratur zum Verkauf offeriert.

Der Erwerb der Keramiken ist am 25. Februar ab 10.30 Uhr möglich.


Bild

ab dem 25. Februar 2018
Ausstellung: "Du gehörst zu mir!" – Lieblingsstücke vom 25. Februar 2018 bis 10. März 2019
Museen werden häufig als anonyme Einrichtungen wahrgenommen, so dass sich die Frage stellt: Wer sind die Menschen vor und hinter den musealen Kulissen? Diese Idee greift das KERAMION auf und überlässt die Auswahl der Keramiken aus dem eigenen Bestand für die Ausstellung „Du gehörst zu mir!“ den MitarbeiterInnen und die VertreterInnen des Stiftungsrates.

Die Gründe, eine Keramik zu favorisieren, sind individuell. Die ästhetische Erscheinung kann ebenso faszinieren wie ein inhaltliches Thema, eine persönliche Geschichte oder biografische Verbindungen können ebenso einen besonderen Bezug zu einem Kunstwerk herstellen wie auch die Vorliebe für eine bestimmte Technik. Erhalten Sie einen spannenden Einblick in die Vielfalt der keramischen Möglichkeiten sowie in die Breite der KERAMION-Sammlung.




Bild

am 5. März 2018
Workshop: "Häschen in der Grube …" Töpfern zu Ostern am 5. März 2018
Jeder modelliert seinen eigenen Osterhasen als besonderen Hingucker auf der Fensterbank. Alle getöpferten Hasen können mit farbigen Engoben bemalt werden.

Uhrzeit: 15 – 17 Uhr
Kursgebühr: 15,00 Euro für Kinder, 17,00 Euro für Erwachsene (inkl. Material und Brenngebühren)
Es besteht die Möglichkeit, die Keramiken im KERAMION gegen eine Gebühr von 5,00 Euro pro Stück transparent glasieren zu lassen.

Eine Anmeldung ist unter info@keramion.de oder 02234-697690 erforderlich und verbindlich! Bitte an ein Getränk für zwischendurch denken. Die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von mindestens sechs Personen statt.

Bitte beachten Sie, dass die künstlerischen Ergebnisse bis nach dem Brand im KERAMION verbleiben müssen und wir keine Garantie für das Gelingen des Brennvorgangs übernehmen können.

Informationen als PDF-Datei  

Bild

am 10. März 2018
Workshop: Berühmte Künstler: Monet, van Gogh, da Vinci und auch Du gehörst dazu!
Bemale eine eigene Fliese mit deinem Kunstmotiv. Gerne kannst du dir auch eine Vorlag mitbringen.

Uhrzeit: 15 – 16.30 Uhr
Kursgebühr: 15,00 Euro für Kinder, 17,00 Euro für Erwachsene (inkl. einer Fliese)


Eine Anmeldung ist unter info@keramion.de oder 02234-697690 erforderlich und verbindlich! Bitte an ein Getränk für zwischendurch denken. Die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von mindestens sechs Personen statt.



Informationen als PDF-Datei  

Bild

am 18. März und 8. April 2018
Workshop: "Der Sommer kommt! Feines aus Ton für Garten und Balkon" – Kurs für Kinder und Erwachsene am 18. März und 8. April 2018
Wir modellieren ein Windlicht, Blumen oder eine kleine Vogeltränke und natürlich auch einen Gartenzwerg! Bei all Ihren Ideen unterstützt Sie die Museumspädagogin sehr gerne. Alle Kunstwerke vom 18.3. können am 8.4. farbig glasiert werden.

Uhrzeit: 11 – 13 Uhr
Gesamtkursgebühr: 35,00 Euro für Kinder, 40,00 Euro für Erwachsene (inkl. Material und Brenngebühren)

Eine Anmeldung ist unter info@keramion.de oder 02234-697690 erforderlich und verbindlich! Bitte an ein Getränk für zwischendurch denken. Die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von mindestens sechs Personen statt.

Bitte beachten Sie, dass die künstlerischen Ergebnisse bis nach dem Brand im KERAMION verbleiben müssen und wir keine Garantie für das Gelingen des Brennvorgangs übernehmen können.

Informationen als PDF-Datei  

Bild

ab dem 23. März 2018
Ausstellung: Gertrud Schneider-Kirilowitsch – 40 Jahre Keramik vom 23. März bis 6. Mai 2018
Viele Jahrzehnte war die Künstlerin Gertrud Schneider-Kirilowitsch (1923 Bochum – 2017 Frechen) zusammen mit ihrem Ehemann, dem Bildhauer Attila Kirilowitsch, in ihrem Engagement der Stadt Frechen auf verschiedene Weise eng verbunden. Die Ausstellung würdigt die im Oktober 2017 verstorbene Keramikerin mit einem Überblick über ihr reichhaltiges Werk. Die Exponate stammen hauptsächlich aus zwei großzügigen Schenkungen, die die Künstlerin der Stadt Frechen 1984 und 1993 überlassen hat.
Ihre eigenständige keramische Tätigkeit widmete Gertrud Schneider-Kirilowitsch zwischen 1949 und 1992 vor allem dem Schaffen formvollendeter Gefäße, bei denen der Gebrauchswert nicht im Vordergrund steht. Ließ sie in den frühen 1950er Jahren gedrehtes salzglasiertes Steinzeug, zum Teil mit Red- und Knibisdekorationen versehen, in den Brennöfen Frechener Fabriken zusammen mit den großen Steinzeugrohren brennen, so entwickelte sie gegen Ende des Jahrzehnts Objekte mit leuchtenden Flächendekors.
Einen besonderen Namen machte sie sich seit den 1960er Jahren durch die Herstellung geometrischer Gefäßkörper mit einer seidenmatten schwarz-grauen Glasur. Später überziehen auch rote Kristalle die Gefäßkörper, oder eine sandige Feldspatglasur bedeckt in Überfangtechnik die keramischen Objekte.

Eröffnung am 23.3. um 16.00 Uhr

1 - 2 - 3 - 4 - »